Unterstützer 1st March 2022

Brief von Professor Martin Pall

Zur Unterstützung der EU 5G-Bürgerinitiative

Dieser Brief konzentriert sich zunächst auf EMF-Ergebnisse, die für unser Verständnis von 5G wesentlich sind. El-Swefy et al. (1) zeigten, dass eine sehr geringe Intensität der 3G-Mobilfunkstrahlung (2 h/Tag) über vier Wochen bei Ratten zu einer massiven Neurodegeneration des Gehirns führt, wobei 34 % der Gehirnzellen abstarben. 11 gemessene und 4 beobachtete Veränderungen wurden jeweils durch Amlodipin, einen VGCC-Blocker (spannungsabhängigen Kalziumkanal-Blocker), weitgehend blockiert. Dies zeigt uns, dass die EMF (elektromagnetischen Felder) jede dieser 15 Veränderungen durch die Aktivierung von VGCCs hervorrufen. Dies ist nicht überraschend, da wir wissen, dass die meisten EMF-Wirkungen durch die Aktivierung von VGGCs hervorgerufen werden (2). Überraschend ist jedoch, dass die in (1) verwendete EMF-Intensität derjenigen entspricht, die in 7 m Entfernung von einem Mobiltelefon erzeugt wird, d.h. einer Intensität von 1/80.000stel derjenigen, die von einem Mobiltelefon in 2,5 cm Entfernung am Kopf erzeugt wird.

Wie also kann El-Swefy (1) eine so unglaublich starke Neurodegeneration durch eine so schwache Strahlung feststellen? Hierfür gibt es zwei wichtige Mechanismen: 1. Alle drahtlosen Kommunikationsmittel (mit Ausnahme des UKW-Radios) verwenden modulierende Pulsationen, um die Informationen zu übertragen, wobei die Spitzenpulsationen die Effekte erzeugen. 2. Elektronisch erzeugte EMF erzeugen kohärente EMF, so dass die kohärenten EMF wesentlich höhere elektrische und zeitlich veränderliche magnetische Kräfte erzeugen, die über die VGCC-Aktivierung die biologischen Wirkungen hervorrufen (2). Dieselbe Kohärenz ist für die Nutzung von EMF für die drahtlose Kommunikation unerlässlich. Die Sicherheitsrichtlinien basieren auf durchschnittlichen EMF-Intensitäten über einen Zeitraum von 6 oder 30 Minuten, die jedoch nichts über biologische Wirkungen oder Sicherheit aussagen.

El-Swefy (1) untersuchte keine Faktoren, die spezifisch für die Alzheimer-Krankheit oder eine andere spezifische Art der Neurodegeneration sind. Zhang et al. (3) zeigten jedoch, dass eine Reihe von EMF-Impulsen, die einmal täglich an Ratten verabreicht wurden, eine extrem früh einsetzende Alzheimer-Krankheit mit einer Zunahme von vier Alzheimer-spezifischen Veränderungen im Hippocampus hervorriefen. Auf der Grundlage der relativen Lebenserwartung ähneln diese Ergebnisse den Erkenntnissen, dass EMF bei 21 Jahre alten Menschen eine extrem frühe, nahezu universelle Alzheimer-Krankheit auslösen. Wenn diese Impulse nur einmal, in einer Sekunde, 10 Sekunden oder 100 Sekunden an einem Tag verabreicht werden, führen sie zu einem sehr frühen Ausbruch der Alzheimer-Krankheit - was in etwa der Entwicklung einer nahezu universellen Alzheimer-Krankheit bei 42-jährigen Menschen entspricht.

Was ist mit menschlichem Alzheimer? Wir wissen (4), dass: VGCC-Aktivierung eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielt und dass übermäßiges intrazelluläres Kalzium, das durch VGCC-Aktivierung erzeugt wird, jede der neun wichtigsten Alzheimer-spezifischen und unspezifischen Veränderungen hervorruft, die Alzheimer verursachen. Junge Menschen, die hohen Strahlungswerten von Mobiltelefonen oder Wi-Fi ausgesetzt sind, entwickeln eine digitale Demenz. Epidemiologische Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit und dem frühen Auftreten von Alzheimer und EMF.

5G nutzt außergewöhnlich gepulste Millimeterwellen (MM), um noch nie dagewesene Mengen an Informationen pro Sekunde zu übertragen. Daher haben wir, wie oben gezeigt, aufgrund der biologischen Auswirkungen der Pulsung tiefgreifenden Grund zur Sorge. In fünf experimentellen Studien, die in (2) zitiert werden, wurde gezeigt, dass nicht gepulste MM-Wellen niedriger Intensität EEG-Veränderungen im menschlichen Gehirn hervorrufen; vier dieser Studien hatten auch neurologische/neuropsychiatrische Auswirkungen. Wenn selbst ungepulste MM-Wellen Auswirkungen auf das menschliche Gehirn haben, haben wir allen Grund zu großer Besorgnis in Bezug auf extrem stark gepulste 5G. Es ist daher höchst plausibel und ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass 5G beim Menschen eine nahezu universelle, extrem früh einsetzende Alzheimer-Krankheit hervorrufen wird.

Wir haben also eine Wahl. Wir können mit mehreren 5G-"Rollouts" fortfahren, die meiner Meinung nach höchstwahrscheinlich zu einer nahezu universellen, extrem früh einsetzenden Alzheimer-Krankheit und einem vollständigen Zusammenbruch der gesamten 'Zivilisation' führen werden. Die Auswirkungen, die sehr schnell eintreten, werden aufgrund der Latenzzeit von Alzheimer erst in 5 bis 10 Jahren sichtbar. Oder wir können diese Technologie, die noch nie auf gesundheitliche Auswirkungen getestet wurde, stoppen, indem wir alle 4G/5G-Antennen für 'kleine Zellen' entfernen.


Martin Pall
B.A., Ph.D., emeritierter Professor
Molekulare Biowissenschaften an der Washington State University
USA

Quellen:

  1. El-Swefy S, Soliman,H, Huessein M. Calcium channel blockade alleviates brain injury induced by long term exposure to an electromagnetic field. Journal of Applied Biomedicine 2008, 6, 153-63. Full text here: https://jab.zsf.jcu.cz/artkey/jab-200803-0005_calcium-channel-blockade-alleviates-brain-injury-induced-by-long-term-exposure-to-an-electromagnetic-field.php

  2. Pall. ML. 2021. Millimeter (MM) wave and microwave frequency radiation produce deeply penetrating effects: The biology and the physics. Reviews on Environmental Health 2021, De Gruyter [Published online: May 26, 2021]. (PMID: 34043892)

  3. Jiang, DP, Li JH, Zhang J, Xu SL, Kuang F, Lang HY, Wang .F, An GZ, Li J, Guo GZ. Long-term electromagnetic pulse exposure induces A-beta deposition and cognitive dysfunction through oxidative stress and overexpression of APP and BACE1. Brain Research 2016, 1642, 10-19. (PMID: 26972535)

  4. Pall ML, 2022. Low Intensity Electromagnetic Fields Act via Voltage-Gated Calcium Channel (VGCC) Activation to Cause Very Early Onset Alzheimer’s Disease: 18 distinct types of evidence. (in press)

© 2023 Europeans for safe connections.